Auch für Welpen kann man ein bedarfsgerechtes Futter selber zusammenstellen. Damit kann man übrigens direkt starten, sobald der Welpe feste Nahrung bekommt. Mittlerweile gibt es durchaus Züchter, die ihre Welpen BARFen.

Leider gibt es diesbezüglich viele Verunsicherungen, zum Beispiel, dass der Welpe nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird. Hier hat die Natur natürlich vorgesorgt: so fressen Welpen bis zu 8% ihres Körpergewichtes, während ein ausgewachsener Hund ca. 2-4% benötigt. Durch die höhere Futtermenge wird gleichzeitig der erhöhte Bedarf gedeckt.

Das oft gefütterte Trockenfutter ist für Welpen übrigens die ungünstigste Wahl – warum? Trockenfutter besteht teilweise zu mehr als 50% aus Kohlenhydraten. Im Gegensatz zum Wolf ist der Hund mittlerweile in der Lage, einen geringen Teil an Kohlenhydraten zu verwerten. Das dafür nötige Enzym, die Amylase, wird von Welpen bzw. Junghunden allerdings erst entwickelt und viel weniger produziert im Gegensatz zu erwachsenen Tieren. Der Körper des Welpen wird bei so einem hohen Kohenhydratanteil, wie es bei Trockenfutter der Fall ist, ordentlich beansprucht. Auch die vielen weiteren (synthetischen) Zusatzstoffe, die im Trockenfutter enthalten sind, belasten den Hundekörper zusätzlich und stehen heute in dem Verdacht, Allergien im späteren Hundeleben zu begünstigen. Kohlenhydrate liefern Energie – bei einem Energieüberschuss entwickeln sich bei wachsenden Hunden allerdings leicht Erkrankungen des Skelettsystems, sowohl in den Gelenken als auch beim Knochengerüst. Der Hund benötigt im Wachstum Eiweiß für die Erhaltung der Körpersubstanz und für die Neubildung von Gewebe. Diese im Eiweiß enthaltenen lebensnotwendigen Aminsosäuren kann der Hund nicht selber herstellen.

Man sollte daher seinem Welpen lieber ein hochwertiges Nassfutter füttern oder… die Fütterung selbst in die Hand nehmen 🙂 Es muss auch nicht zwingend BARF sein, man kann ebenso gut für seinen Hund kochen.

Möchtest Du die Nahrung selbst zusammenstellen, kannst Du Dich entweder detailliert einlesen oder an einen guten Ernährungsberater wenden, der Dir einen Plan zusammenstellt und im ersten Jahr begleitet. Dies hat auch psychologisch den Vorteil, dass Du weißt, da ist jemand an Deiner Seite, der es kennt, Erfahrung hat und für Deine Fragen da ist, die zwangsläufig auftreten. Du kannst auch einen Plan selbst erstellen und nochmal gegenchecken lassen, ob Du auch alles Wichtige berücksichtigt hast.

Ein detaillierter Plan wird immer individuell an Dich und Deinen Hund angepasst. Für eine ausgewogene Ernährung benötigt man neben Muskelfleisch u.a. Faserstoffe (Gemüse, Obst), Innereien (Vitamine), Knochen (Calcium), Fisch (Vitamin D), Öl (Omega-3) und Seealgen (Jod). Eine typische Aufteilung ist 80:20 (80 % tierische Anteile, 20 % pflanzliche Anteile). Lässt man eine Komponente weg oder möchte sie nicht füttern, muss man sie ergänzen.

Ein gut verträgliches Futter für Deinen Hund erkennst Du u.a. an folgenden Kriterien:

  • Dein Hund hat glänzendes, nicht fettendes Fell
  • Dein Hund hat klare und glänzende Augen
  • Dein Hund hat keine Schuppen und kratzt sich nicht übermäßig oft
  • Dein Hund hat eine gute Figur und Bemuskelung
  • Dein Hund ist fit und vital
  • Dein Hund hat keinen starken Körpergeruch
  • Dein Hund pupst selten
  • Dein Hund hat keinen Durchfall und setzt 1-2 x am Tag Kot ab

Natürlich können die Gründe für Duchfall, Juckreiz etc. auch durch andere Faktoren entstehen und man muss im Einzelfall schauen, was der Auslöser ist. Dennoch sollte man immer auch einen Blick auf die Fütterung werfen.

Die auf dieser Seite aufgeführten Informationen und Angaben unterliegen dem Urheberrecht, wurden ausführlich recherchiert und sorgfältig zusammengestellt. Eine Garantie kann jedoch nicht gegeben werden. Sie sind nicht auf die individuellen Umstände Deines Hundes abgestimmt und es kann unter Umständen zu Unverträglichkeiten kommen. Im Zweifelsfall solltest Du Dir tierärztlichen Rat und Unterstützung holen. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Eine Haftung für entstehende Nachteile oder Schäden ist ausgeschlossen.